Neurofeedback – Fitnessstudio fürs Gehirn

Von Franziska Hessberger
Konzentration auf Knopfdruck – im Meeting oder beim Abi, besser Golf spielen, schneller Entscheidungen treffen. Gehirntraining macht es möglich. Immer mehr Trainer in NRW bieten Neurofeedback an.
Von Franziska Hessberger

Was ist Neurofeedback?

Um einen Text schneller zu erfassen oder sich richtig gut auf eine Sache zu konzentrieren, muss das Gehirn in einem bestimmten Takt arbeiten. Diesen Takt zu treffen, trainiert Neurofeedback. Das gelingt nicht nur Kindern, auch im hohen Alter ist das Gehirn dazu fähig.

Mit der computergestützten Methode soll man lernen, Gehirnfrequenzen selbst zu steuern, um aufmerksamer zu werden oder sich zu beruhigen. Das Training macht also nicht intelligenter, sondern baut die eigenen Fähigkeiten aus.

Die Technik wird schon lange erfolgreich bei Krankheiten wie Epilepsie oder ADHS angewendet. Sich länger auf eine Aufgabe konzentrieren zu können oder nach einer Anstrengung schneller wieder zu entspannen, ist auch attraktiv für Studenten, Künstler oder Manager. Das kanadische Golf-Nationalteam oder Spezialeinheiten des australischen Militärs nutzen bereits Neurofeedback.

Wie funktioniert denn das Training fürs Gehirn?

Die Funktionen des Gehirns sind messbar. Sind wir entspannt oder konzentriert, sind bestimmte Hirnwellen stärker als andere. Um unsere Leistung in einem bestimmten Bereich zu steigern, kann man die dafür verantwortlichen Hirnwellen trainieren.

Über Elektroden am Kopf werden die Gehirnströme gemessen und an einen Computer weitergeleitet. Soll Entspannung trainiert werden, legt der Trainer eine Schwelle für die verantwortlichen Alpha-Wellen fest. Wird die Schwelle vom Gehirn überschritten, beginnt auf dem Bildschirm vor dem Klienten ein Film. Sobald die Entspannung nachlässt, stoppt der Film. Die Unterbrechung stört das Gehirn und so lernt das Nervensystem: Es bekommt nur eine Belohnung – also der Film läuft nur weiter – wenn ein Zustand der Entspannung herrscht. Das Gehirn bekommt so ein Feedback, was es gerade tut.

Im Alltag versetzt man sich mit Bildern oder Musik aus dem Film in das Training zurück, um sich gezielt zu entspannen oder zu konzentrieren.

Deutschlandweit keine verbindlichen Standards

Neurofeedback ist nicht günstig. Zwischen 50 und 100 Euro kostet eine Trainingsstunde und man braucht zwischen 20 und 30 Sitzungen.

Problematisch ist, dass die Ausbildung nicht geschützt ist. Man kann ohne therapeutische Vorbildung oder aus einem Gesundheitsberuf zu kommen, in kurzer Zeit und sogar online zum Trainer werden. In einem guten Training wird mit dem Klient ein individuelles, sehr konkretes Ziel erarbeitet und genau erklärt, was in der Behandlung passiert. Ein intensives Vorgespräch ist wichtig, denn bei psychischen Erkrankungen kann das Training Ängste auslösen oder zu Nebenwirkungen mit Medikamenten führen.

Vor allem in den USA steigt der Umsatz der Fitness-Industrie für´s Gehirn. Es gibt Neurofeedback-Reisen für gestresste Manager und viele Computerspiele und Apps. Was solche Heimgeräte tatsächlich bewirken, ist umstritten. Um effektiv zu trainieren, müssen unter anderem  die Elektroden an bestimmten Punkten am Kopf angebracht werden. Auch hier braucht man eine sachkundige Unterstützung.

Neurofeedback – Fitnessstudio fürs Gehirn

WDR 2 Quintessenz | 18.08.2016 | 03:10 Min.

Quelle:

WDR.de